Kontakt

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

de:300:330:332 [2018/04/17 17:29] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +~~CLOSETOC~~
 +======332 Wegebau======
  
 +
 +=====Beschrieb und Begriffe=====
 +Die Weganlagen im ländlichen Raum lassen sich mit kleinen Verkehrsmengen charakterisieren und sind in der Regel dem Langsamverkehr zuzuordnen. Es werden nur einspurige Strassen mit Ausweichstellen für Geschwindigkeiten von 30-40 km/h erstellt. Bei den vom Bund subventionierten Wegen unterscheidet man diese\\
 +  * nach Funktionen: Hauptwege / Nebenwege\\
 +  * nach Ausbauart, Deckschicht:​ Kieswege, Spurwege, Belagswege\\
 +  * nach Multifunktionalität:​ Kombination mit anderen Interessen (Wald, Naherholung) bzw. Nutzungen (Wanderwege,​ Velowege, Waldwege etc)\\
 +
 +Die Geologie, Topografie und die örtlichen Klimabedingungen sind neben dem angenommenen und angestrebten Verkehrsaufkommen wichtige Faktoren für die Definition der Ausbaustandards und der daraus resultierenden Kosten (Jura, Alpen, Mittelland). ​
 +
 +
 +=====Ziele=====
 +Güterwege haben den Zweck, die Nutzung und Pflege des ländlichen Raumes zu ermöglichen und mit einem zumutbaren Aufwand die verschiedenen Geländekammern zu erreichen. ​
 +
 +=====Methoden und Verfahren=====
 +Die Planung und Projektierung von Weganlagen richtet sich bei der Wahl des Oberbaus und der Deckschicht von der Methodik her grundsätzlich nach den einschlägigen VSS Normen. Für die Bestimmung der Querprofile,​ der Längsneigungen,​ der Minimalradien und der Entwässerung sind die VSS Normen allerdings nicht anzuwenden. Diesbezüglich ist das entsprechende ​  ​[[http://​www.suissemelio.ch/​files/​kreisschreiben/​de/​2014/​2_2014.pdf|Kreisschreiben 2_2014]] (und
 +[[http://​www.suissemelio.ch/​files/​kreisschreiben/​de/​2014/​2_2014_B1.pdf|2_2014_Beilage:​ Grundsätze für Subentionsierungsvorhaben]]) des Bundesamts für Landwirtschaft zu beachten.
 +
 +Eine umfassende Abhandlung des Themas Wegebau befindet sich in der Publikation ​ [[http://​www.wikimelio.ch/​dok/​Wald_und_Gueterstrassen.pdf|"​Wald- und Güterstrassen:​ Planung – Projektierung – Bau" (Kuonen)]], die Kapitel zur Dimensionierung des Oberbaus sind jedoch überholt. ​
 +
 +=====Situation in der Schweiz=====
 +Der Wegebau hat im Mittelland und Jura weitgehend einen hohen Stand erreicht. Viele hartbelegte Wege basieren noch auf einer Schottertränkung aus den 1970er und 1980er Jahren. Deshalb steht ein erheblicher Erneuerungs- und Ausbaubedarf an. Die Güterwege weisen gesamtschweizerisch eine Länge von rund 40'000 km auf. Gemäss den Schätzungen von Prof. Hirt sind etwa 60 % als Kieswege ausgebildet. Aus Gründen der Verfügbarkeit geeigneter Baustoffe, der Niederschläge und der Steigungsverhältnisse sind diese Anteile je nach Gebiet sehr unterschiedlich (z. B. Mittelland 90 %, Alpensüdseite 35 %). Bei den Hartbelägen überwiegen die bituminös gebundenen Deckschichten.
 +
 +
 +
 +
 +[[this>​doku.php?​id=de:​300:​330:​332&​do=export_pdf|{{::​pdflogo.png|Download der Seite als PDF}}]]
de/300/330/332.txt · Zuletzt geändert: 2018/04/17 17:29 (Externe Bearbeitung)